Hamburg | zahlreiche antimil. Aktionen beim Hafengeburtstag

Sonntag, 13. May 2012

Seit Jahren wird gegen die Teilnahme deutscher und anderer Kriegsmarinen am Hamburger Hafengeburtstag protestiert. Nicht nur weil Hightech-Kriegsgeräte zu Showzwecken genutzt und damit verharmlost werden, sondern auch, weil solche Auftritte bei zivilen Anlässen ein Konzept verfolgen: Akzeptanz für Militär und Militarismus und für die weltweiten Kriegseinsätze der Bundeswehr zu schaffen. (…) Aus diesen vielfältigen Gründen haben sich AntimilitaristInnen aufgemacht, den Hafengeburtstag aktionistisch zu begleiten.


Am Mittwochabend wurden in der Umgebung des Hafens mehrere Hundert Plakate mit dem Tenor: „Krieg beginnt hier - als Rüstungsgeschäft in Hamburg“ verklebt. Donnerstag wurden rund um die Hafenstraßen Häuser und dem „Park Fiction“ zahlreiche antimilitaristische Transparente aufgehängt. Samstagmittag wurden zweimal an der Hafenstraße vorbeifahrende Bundeswehr Fahrzeuge blockiert, mit Aufklebern markiert und anschließend des Ortes verwiesen. Am Nachmittag wurde am Tropeninstitut ein Transparent mit der Aufschrift: „Krieg beginnt hier – als Forschung für die Bundeswehr“ aufgehängt Dieses wurde mit Feuerwerk und Rauch begleitet. Am Sonntag wurde ein Konzert des Marinemusikkorps auf den Übersehbrücken mit Pfeifen und Tröten gestört. Abschließend fuhr während der Auslaufparade des Hafengeburtstages eine Barkasse mit antimilitaristischen Transparenten mit und wurde von einem Großen Schriftzug von Land aus begleitet. Während all diesen Aktionen wurden thematische Flyer verteilt. (Bericht+ Fotos)